Der Kick

Autoren Andres Veiel und Gesine Schmidt und den Regisseur Martin Zylka. RBB 2005 (Redaktion: Hörspiel)

Jörn Neumann

Martin Zylka, Gesine Schmidt, Andres Veiel, Ulrich Fischer

Begründung der Jury

Erst als er zum vierten Mal die 60 Kilometer von Berlin nach Potzlow fuhr, habe er sich überhaupt getraut, ein Mikrofon mitzunehmen, erinnert sich Andres Veiel in seinen Notizen an die Vorarbeiten zu „Der Kick“. Sein Multimediaprojekt rekonstruiert nach einem authentischen Fall das tragische Schicksal eines ostdeutschen Jugendlichen. Der 17-jährige Marinus wurde in Potzlow von seinen drei rechtsradikalen Freunden im Alkoholexzess zu Tode gequält.

In Gesprächen mit Marinus’ Eltern, Freunden und den ermittelnden Behörden hatte der Dokumentarfilmer sich ein differenziertes Bild von der Tat und den Tätern gemacht. Die Dramaturgin Gesine Schmidt montierte aus den so entstandenen 1500 Seiten Interview-Transkription eine 40-seitige Theaterfassung, die zunächst fern des Tatortes in Basel uraufgeführt, dann für einen Kinofilm eingerichtet und in Form einer Textsammlung veröffentlicht worden war. Als Hörspiel des RBB kehrte „Der Kick“ schließlich an seinen Ursprungsort nach Brandenburg zurück.

Den Vergleich mit Film und Theaterfassung muss das Hörstück nicht scheuen. Die Bilder, die der Filmemacher Veiel aus Rücksicht auf die Betroffenen nie gedreht hatte, entstehen hier im Kopf. Die Menschen, denen das Böse ja ohnehin nicht ins Gesicht geschrieben steht, sieht man jetzt mit geschlossenen Augen vor sich. Die Verharmlosungsformeln, hinter denen sie ihre seelische Verrohung zu kaschieren suchen, klingen - von namhaften Sprechern kunstvoll stilisiert – nun erst recht wie Floskeln. Nie droht in diesen 55 Minuten die schreckliche Tat in Vergessenheit zu geraten. Und doch gelingt es Veiel und Schmidt, mit diesem hochartifiziellen Projekt die komplexen sozialen und psychologischen Hintergründe deutlich zu machen und so die Täter auch als Menschen vorzustellen.