Rede 2014 von Landesbischof i R. Dr. Ulrich Fischer

Landesbischof i. R. Dr. Ulrich Fischer, Vorsitzender der Jury „Allgemeine Programme“

mck

Landesbischof i. R. Dr. Fischer

Sehr geehrter Herr Wagner, sehr verehrter Herr Landesbischof Prof. Dr. Bedford-Strohm, sehr geehrte Damen und Herren, vor allem liebe Preisträgerinnen und Preisträger,

es ist mir eine Freude, Sie zur 31. Verleihung des Robert Geisendörfer Preises begrüßen zu dürfen. Zunächst möchte ich Ihnen, verehrter Herr Wagner, ganz herzlich danken, dass wir wieder einmal im Bayerischen Rundfunk zu Gast sein dürfen. Das hat ja schon Tradition. Wir danken Ihnen sehr herzlich für die großzügige Unterstützung und schon jetzt für die anschließende Einladung zum Buffet.

Der Geisendörfer Preis wird im Gedenken an den christlichen Publizisten Robert Geisendörfer verliehen, der sich als Fernsehbeauftragter des Rates der EKD und als Gründungsdirektor des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik in vielfältiger Weise um den Rundfunk verdient gemacht hat. Ganz besonders begrüßen möchte ich deshalb seine Tochter, Frau Dr. Böning mit ihrer Familie, die dem Preis seit Jahren die Treue hält und auf keiner Preisverleihung fehlt.

Meine Damen und Herren, seit 1983 laden wir die Sender jedes Jahr dazu ein, uns Produktionen – Hörfunk- wie Fernsehsendungen – einzureichen, „die einen besonderen Beitrag zur gesellschaftlichen Kommunikation leisten“.
Mit dem Medienpreis der Evangelischen Kirche wollen wir auf Sendungen aufmerksam machen, die die Gesellschaft zusammenführen, „die das individuelle und soziale Verantwortungsbewusstsein stärken, die zum guten Miteinander von Einzelnen, Gruppen und Völkern und zur gegenseitigen Achtung der Geschlechter beitragen“. So steht es in den Statuten. Dieser Anspruch gilt mit Sicherheit für alle Preisträgerinnen und Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs.

Bevor wir nun zu unseren diesjährigen Preisträgern kommen, möchte ich noch den beiden Jurys danken, der Vorauswahljury und der Hauptjury, und Sie schließlich darauf aufmerksam machen, dass Sie in Kürze Berichte von Diemut Roether aus der Jury „Allgemeine Programme“ und von Tilmann Gangloff aus der Jury „Kinderprogramme“ in epd medien nachlesen können.

weitere Inhalte

Nichts mehr wie vorher. SAT.1 2013, Redaktion: Deutsche Fiction & Koproduktion, verantwortl. Redakteure: Jochen Ketschau und Edda Sonnemann; Produktion: Michael Souvignier, Zeitsprung, Köln.
In Deutschland um die Welt. Israel in Berlin. EinsPlus/SWR 2013, Redaktion: EinsPlus/Digitale Projekte, verantwortl. Redakteurin: Claudia Godzieba; Produktion: Thomas Pommer, dibido tv, Köln.