Nichts mehr wie vorher

Henriette Piper und Oliver Dommenget für Nichts mehr wie vorher SAT.1 2013, Redaktion: Deutsche Fiction & Koproduktion, verantwortl. Redakteure: Jochen Ketschau und Edda Sonnemann; Produktion: Michael Souvignier, Zeitsprung, Köln.

mck

Henriette Piper, Oliver Dommenget

Begründung der Jury

Nach drei Tagen steht der wahre Täter fest. Aber für Daniel und seine Familie kommt das Fahndungsergebnis schon zu spät: Das Vertrauen in den Rechtsstaat ist über Nacht zerstört, die Nachbarschaft hat sich in einen Dorfpranger verwandelt, die Sozialen Medien geben der Gerechtigkeit endgültig den Rest. Der Riss der Verdächtigungen geht „drei Tage danach“ sogar mitten durch die Ehe von Daniels Eltern. Während die Mutter fraglos zu ihrem Sohn hält, ist der Vater zutiefst verunsichert. Was, wenn Daniel es wirklich war?

„Nichts mehr wie vorher“ greift den „Fall Lena“ auf. Drehbuchautorin Henriette Piper hat die wahre Begebenheit in einen wirkmächtigen und stilsicheren Fernsehfilm überführt. Wie seinerzeit in Emden 2012 wird auch im Film Daniel zu Unrecht des Mordes an einem elfjährigen Kind beschuldigt. Er hat sich verdächtig gemacht, weil er zur Tatzeit am Tatort gesehen worden war. Vor seiner Verhaftung war Daniel schwul und heimlich in den Nachbarsjungen verliebt. Jetzt ist er für alle eine Bestie, die selbst sein homophober Vater widerlich findet.

Unter der sensiblen Regie von Oliver Dommenget zeigt uns Jonas Nay einen stolzen Jungen, der sich, von den Ereignissen völlig überfordert, zunächst wie eine Schnecke in sein Seelengehäuse zurückzieht. Aber auch die anderen Schauspieler veranschaulichen sehr glaubhaft, wie unendlich schwer es ist, in Ausnahmesituationen die eigene Angst, den emotionalen Stress, den beruflichen Befehlsgehorsam unter Kontrolle zu haben. „Nichts mehr wie vorher“ spart sich jede spekulative Effekthascherei, sondern setzt darauf, dass die Geschichte trägt. Und sie tut es. Dass ein solcher auf Nachdenklichkeit setzender Film auch im werbefinanzierten Privatfernsehen einen Platz finden konnte, freute die Jury besonders.