Die Sendung mit dem Elefanten: Freundschaftsspecial

Heike Sistig (verantwortl. Redakteurin), stv. für das Team. WDR 2014, Redaktion: PG Kinder und Familie, Produktion: Flachbild, Trickstudio Lutterbeck, Köln
 

Christian Ditsch

Bernd Merz, Heike Sistig, Preisträgerin Kinderfernsehen

Begründung der Jury

Die „Sendung mit dem Elefanten“ ist einzigartig im deutschen Fernsehen, und das nicht allein, weil keine andere TV-Produktion derart gut erforscht ist. Diese Forschung ist jedoch die Basis dafür, dass das Magazin perfekt auf Augenhöhe seines Publikums ist: Im Unterschied zur „Sendung mit der Maus“, die sich im Lauf der Jahrzehnte vom Vorschulfernsehen mehr und mehr zu einem Angebot für die ganze Familie entwickelt hat, erzählt das Magazin mit dem kleinen blauen Elefanten Geschichten für die Kleinsten; die Sendung ist in Bezug auf Inhalt und Umsetzung konsequent auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Fernsehanfänger zugeschnitten. Vor diesem Hintergrund ist das „Freundschaftsspecial“ besonders elefantastisch geworden, weil die einzelnen Beiträge grundverschieden und doch wie aus einem Guss sind. Die bildästhetische Ebene ist gelungen und originell.

Besonders viel Freude hat der Jury die ausgesprochen liebenswerte Adaption des Märchens von den Bremer Stadtmusikanten bereitet: ein dank der Pappkulissen scheinbar schlichter Film, der aber großen Anteil daran hat, dass die gesamte Folge zutiefst sympathisch wirkt. Ganz beiläufig wird zudem der Inklusionsgedanke in die Sendung eingebunden. Sehr hübsch ist auch die Idee, in einem kurzen Zeichentrickstück eine Freundschaft ausgerechnet zwischen Hund und Katz’ zu zeigen. Und auch der Beitrag über die symbiotische Beziehung zwischen Anemone und Anemonenfisch steht für die Vielfalt, mit der die Redaktion das Thema Freundschaft illustriert. Eine wunderbare Mischung aus Lach- und Sachgeschichten, die von spürbarer Zuneigung zur Zielgruppe geprägt ist. Stellvertretend für das Team möchte die Jury die Leistung der verantwortlichen Redakteurin Heike Sistig würdigen.